Schlagwort-Archive: Feuer

Die Magie der Rauhnächte – Yoga trifft Rauch und Ritual – entfällt dieses Jahr!!!!

„Der Zufall bringt dir das, was dir zufallen soll. Nichts kommt von ungefähr in dein Leben. Von langer Hand vorbereitet sind die Schicksalsweichen.
Nimm an, was du erfährst in diesen raunenden Nächten, hör zu, sei da, lausche dem Wind, dem himmlischen Kind, das neue Kunde für dich bringt. Möge das neue Jahr viel Segen für dich bringen, und du nicht mit alten Kräften ringen.“  Jeanne Ruland

Es ist mal wieder Zeit für ein gemeinsames Projekt in meiner alten Heimat Iffeldorf.

Petra und ich finden es spannend in die Magie der Rauhnächte einzutauchen.

Altes und Neues Brauchtum zusammenzuführen indem wir die Techniken des Yoga nutzen um Körper und Geist auf die sinnlichen und visionären Erfahrungsräume vorzubereiten, die uns die Pflanzenwelt über duftenden Rauch zugänglich macht.

Östliche  (Yoga) und  westliche (Rauhnächte) Traditionen verweben wir zu einem ganzheitlichen Erlebnis.

Weitere Beschreibung und Programmablauf folgt in Kürze.

 

Waldbaden Augsburg

Eben das ist das schöne auf einer längeren Wanderung, dass das Neue unvorhergesehenauf uns zukommt und damit den Reiz eines Abenteuers annimmt. Johann Wolfgang Goethe

Shinrin Yoku ist japanisch und bedeutet übersetzt „ein Bad in der Atmosphäre des Waldes nehmen“ – oder kurz „Waldbaden“

Im Unterschied zu einem „normalen“  Spaziergang im Wald geht es beim Waldbaden um mehr als nur an der frischen Luft und im Grünen zu sein, bei dem wir häufig ein bestimmtes Ziel verfolgen. Sei es , daß wir uns aus „gesundheitlichen“ Gründen“ aufgerafft haben kurz mal „vor die Tür“ zu gehen oder joggen um den Kreislauf in Schwung zu bringen.

Beim Waldbaden hält sich der Mensch ebenfalls für eine bestimmte Zeit im Wald auf, aber ohne Ziel, ohne Bewertung, still, mit offenen Sinnen, neugierig und staunend, entspannt. Der Atem gibt den Takt und wir genießen einfach die lebendige Natur um uns herum, schulen unsere Wahrnehmung und Entspannen auf einer tiefen Ebene. Kleine, von mir angeleitete  Übungen unterstützen und vertiefen unser Erleben.

So ein „geführtes Bad im Wald“ in einer kleinen Gruppe (max. 12 Teilnehmer) kann also mehr als ein Abendspaziergang allein oder mit Freunden. Das gemeinsame Erleben mit anderen, größtenteils unbekannten Menschen erleichtert das Abschalten aus dem gewohnten Alltag und wirkt sich positiv auf das Sicherheits- und Wohlbefinden aus.

Gemeinsam unterwegs und doch jeder für sich, im eigenen Tempo, langsam werden, nicht nachdenken müssen, sich dem Wald und der jetzigen Situation überlassen dürfen, neugierig sein auf die eigene ganz persönliche Wahrnehmung und der abschließende Austausch des Erlebten in der Gruppe helfen uns menschengemäß wieder in Kontakt mit unserem seelischen Erleben zu kommen und uns selbst mit unseren Sehnsüchten Wünschen und Themen wieder zu spüren.

Wenn wir erkennen, was uns fehlt oder wovon wir zu viel haben, können wir alltägliche Entscheidungen entsprechend ausrichten und so zu einer ausgeglicheneren Lebensweise kommen.

Mir persönlich ist es jedes Mal ein großes Vergnügen, zu sehen, wie sich Menschen im Wald entspannen und aufatmen und wie sich ihre innere und äussere Haltung zum positiven verändert. Das zu unterstützen zum Wohle von Mensch und Natur ist mein größtes Anliegen.

Maximal 12 Teilnehmer/innen.

Für mehr infos bitte Hier klicken: Waldbaden

44462919_s great-horned-owl-1157986_960_720 12633516_s 5949357_s pine-463469_960_720

Waldbaden Augsburg Spezial (für Menschen mit körperlichen Handicaps)

Shinrin Yoku ist japanisch und bedeutet übersetzt „ein Bad in der Atmosphäre des Waldes nehmen“ – oder kurz „Waldbaden“

Dieses Angebot richtet sich speziell an Menschen, die im Alltag wenig Möglichkeiten haben tiefer in der Natur einzutauchen. Die Auswahl der Wege, Übungen, das Tempo und die Aufmerksamkeit  sind hier auf körperlich gehandycapte Menschen abgestimmt. Wir sind zu zweit und haben Erfahrung im Umgang körperlich eingeschränkten Menschen ob mit Gehhilfe oder Rollstuhl. Trotzdem ist eine persönliche Begleitung für jeden erforderlich. Wir bemühen uns aber darum, dass auch die Begleitpersonen ins Waldbaden miteinbezogen werden und eine innere Einkehr und  „Zeit für sich haben“ für alle möglich ist.

Im Unterschied zu einem „normalen“  Spaziergang im Wald geht es beim Waldbaden um mehr als nur an der frischen Luft und im Grünen zu sein, bei dem wir häufig ein bestimmtes Ziel verfolgen. Sei es , daß wir uns aus „gesundheitlichen“ Gründen“ aufgerafft haben kurz mal „vor die Tür“ zu gehen oder joggen um den Kreislauf in Schwung zu bringen.

Beim Waldbaden hält sich der Mensch ebenfalls für eine bestimmte Zeit im Wald auf, aber ohne Ziel, ohne Bewertung, still, mit offenen Sinnen, neugierig und staunend, entspannt. Der Atem gibt den Takt und wir genießen einfach die lebendige Natur um uns herum, schulen unsere Wahrnehmung und Entspannen auf einer tiefen Ebene. Kleine, von mir angeleitete  Übungen unterstützen und vertiefen unser Erleben.

So ein „geführtes Bad im Wald“ in einer kleinen Gruppe (max. 12 Teilnehmer) kann also mehr als ein Abendspaziergang allein oder mit Freunden. Das gemeinsame Erleben mit anderen, größtenteils unbekannten Menschen erleichtert das Abschalten aus dem gewohnten Alltag und wirkt sich positiv auf das Sicherheits- und Wohlbefinden aus.

Wenn wir erkennen, was uns fehlt oder wovon wir zu viel haben, können wir alltägliche Entscheidungen entsprechend ausrichten und so zu einer ausgeglicheneren Lebensweise kommen.

Mir persönlich ist es jedes Mal ein großes Vergnügen, zu sehen, wie sich Menschen im Wald entspannen und aufatmen und wie sich ihre innere und äussere Haltung zum positiven verändert. Das zu unterstützen zum Wohle von Mensch und Natur ist mein größtes Anliegen.

Maximal 12 Teilnehmer/innen.

Für mehr infos bitte Hier klicken: Waldbaden

44462919_s great-horned-owl-1157986_960_720 12633516_s 5949357_s pine-463469_960_720

Räucherwerkstatt- Herstellung einer Räucherfeder

“Was aus der eigenen Feder kommt, kann zum Flügel wachsen ” (Marion Gitzel)

Feder und Rauch sind perfekt aufeinander abgestimmte Partner. Mit keinem anderen Werkzeug lässt sich Rauch so kraftvoll oder sanft und dabei gezielt durch die Luft leiten. Dazu kommt die Symbolik der einzelnen Vögel und die eigene Kraft und Vision, die bei der Herstellung der Feder mit einfließen.
In diesem Kurs habt ihr Gelegenheit eine eigene Räucherfeder herzustellen. Entweder nach indianischem Vorbild oder nach eigenen Vorstellungen.
Meine Federsammlung ist im letzten Jahr toll gewachsen und so gibt es genügend Material, um diesen Workshop zu bestücken. Alle meine Federn stammen aus ethisch einwandfreier Herkunft aus Deutschland.
Jeder kann gern auch eigenes Material mitbringen. Die Federn aber vorher bitte unbedingt 24 St. in einer Plastiktüte in die Gefriertruhe legen zur Desinfektion.
Natürlich gibt es auch wieder die Möglichkeit sich der Kreation  einer eigenen Räuchermischung zu widmen. Ich bringe dafür klassische Düfte aus indianischen Traditionen mit.

mitbringen, falls vorhanden:
Für die Räucherfeder: Es ist ausreichend Material vorhanden, aber natürlich könnt ihr Federn aus eigener Sammlung, Schwemmhölzer, Perlen u.a., mitbringen, um die Feder persönlicher zu machen und ihr individuelle Bedeutung zu geben. Die Feder bitte unbedingt reinigen und 24 h einfrieren.
Für die Räuchermischung: feuerfestes Gefäß aus Keramik oder Metall —  1 kleine Schüssel aus Holz oder Keramik zum Zusammenstellen der Mischungen  —   einen Steinmörser am besten aus Granit (falls vorhanden) —  Becher und Wasser zum Trinken — natürlich Experimentierfreude und Neugier auf Neues!!

zzgl. Materialkosten nach Bedarf  (ca. 10,00 – 15,00 €)

Friedensfeuer

Das Hopi Friedens Feuer Ritual

Das Hopi Friedens Feuer ist ein einfaches und tiefes Ritual, das uns das Hopivolk beigebracht hat, um uns zu helfen uns mit dem heiligen Feuer zu verbinden, um gemeinsam zu beten für den Frieden auf Erden unter allen Lebewesen, und auch in unserer inneren Welt.
Das Wort “Hopi“ bedeutet “Frieden“, die Hopi sind das älteste Volk der Erde, das immer an der selbe Stelle gewohnt und nie Krieg geführt hat.  (Alicia Hamm)

Das Feuer wird nach bestimmten Regeln aufgeschichtet und es gibt das Angebot von Bitt- , Dankes- und Gebetsrunden.

An den Tagen: 1.1.; 2.2.; 3.3.; 4.4.; 5.5. ……… brennen diese Feuer weltweit, mit dem

Ziel ein gedankliches Netz des Friedens um die Erde zu spannen, das alle Völker und Religionen eint und verbindet in dem gemeinsamen Wunsch nach Frieden auf der Erde.

Wir treffen uns im hinteren Garten. Es wäre schön, wenn ihr euch telefonisch oder per Mail kurz anmeldet und auch pünktlich seid, damit der Ablauf nicht unterbrochen wird. Alle sind herzlich willkommen, es können gerne Freunde mitgebracht werden.

Die Zeremonie dauert 1-2 Stunden und anschließend ist n

och Zeit zum Tee trinken, Singen, Reden und Spaß haben.

Wir freuen uns auf euch:

Annette und Oliver

17477434_s 10411445 - dawn 31015300_s hand-1917895_960_720 03__PRO1009aklein

Waldbaden Augsburg

“ Zeit zum einfach nur so rumhängen und abschalten „

Shinrin Yoku ist japanisch und bedeutet übersetzt „ein Bad in der Atmosphäre des Waldes nehmen“ – oder kurz „Waldbaden“

Im Unterschied zu einem „normalen“  Spaziergang im Wald geht es beim Waldbaden um mehr als nur an der frischen Luft und im Grünen zu sein, bei dem wir häufig ein bestimmtes Ziel verfolgen. Sei es , daß wir uns aus „gesundheitlichen“ Gründen“ aufgerafft haben kurz mal „vor die Tür“ zu gehen oder joggen um den Kreislauf in Schwung zu bringen.

Beim Waldbaden hält sich der Mensch ebenfalls für eine bestimmte Zeit im Wald auf, aber ohne Ziel, ohne Bewertung, still, mit offenen Sinnen, neugierig und staunend, entspannt. Der Atem gibt den Takt und wir genießen einfach die lebendige Natur um uns herum, schulen unsere Wahrnehmung und Entspannen auf einer tiefen Ebene. Kleine, von mir angeleitete  Übungen unterstützen und vertiefen unser Erleben.

So ein „geführtes Bad im Wald“ in einer kleinen Gruppe (max. 12 Teilnehmer) kann also mehr als ein Abendspaziergang allein oder mit Freunden. Das gemeinsame Erleben mit anderen, größtenteils unbekannten Menschen erleichtert das Abschalten aus dem gewohnten Alltag und wirkt sich positiv auf das Sicherheits- und Wohlbefinden aus.

Gemeinsam unterwegs und doch jeder für sich, im eigenen Tempo, langsam werden, nicht nachdenken müssen, sich dem Wald und der jetzigen Situation überlassen dürfen, neugierig sein auf die eigene ganz persönliche Wahrnehmung und der abschließende Austausch des Erlebten in der Gruppe helfen uns menschengemäß wieder in Kontakt mit unserem seelischen Erleben zu kommen und uns selbst mit unseren Sehnsüchten Wünschen und Themen wieder zu spüren.

Wenn wir erkennen, was uns fehlt oder wovon wir zu viel haben, können wir alltägliche Entscheidungen entsprechend ausrichten und so zu einer ausgeglicheneren Lebensweise kommen.

Mir persönlich ist es jedes Mal ein großes Vergnügen, zu sehen, wie sich Menschen im Wald entspannen und aufatmen und wie sich ihre innere und äussere Haltung zum positiven verändert. Das zu unterstützen zum Wohle von Mensch und Natur ist mein größtes Anliegen.

Maximal 12 Teilnehmer/innen.

Treffpunkt: Waldpavillon Augsburg, Ilsungstrasse 15 a,

Waldpavillon-Webseite

Waldpavillonprogramm

Für mehr infos bitte Hier klicken: Waldbaden

44462919_s great-horned-owl-1157986_960_720 12633516_s 5949357_s pine-463469_960_720

 

Waldbaden Augsburg

„Eben das ist das schöne auf einer längeren Wanderung, dass das Neue unvorhergesehen auf uns zukommt und damit den Reiz eines Abenteuers annimmt.“ Johann Wolfgang Goethe

Shinrin Yoku ist japanisch und bedeutet übersetzt „ein Bad in der Atmosphäre des Waldes nehmen“ – oder kurz „Waldbaden“

Im Unterschied zu einem „normalen“  Spaziergang im Wald geht es beim Waldbaden um mehr als nur an der frischen Luft und im Grünen zu sein, bei dem wir häufig ein bestimmtes Ziel verfolgen. Sei es , daß wir uns aus „gesundheitlichen“ Gründen“ aufgerafft haben kurz mal „vor die Tür“ zu gehen oder joggen um den Kreislauf in Schwung zu bringen.

Beim Waldbaden hält sich der Mensch ebenfalls für eine bestimmte Zeit im Wald auf, aber ohne Ziel, ohne Bewertung, still, mit offenen Sinnen, neugierig und staunend, entspannt. Der Atem gibt den Takt und wir genießen einfach die lebendige Natur um uns herum, schulen unsere Wahrnehmung und Entspannen auf einer tiefen Ebene. Kleine, von mir angeleitete  Übungen unterstützen und vertiefen unser Erleben.

So ein „geführtes Bad im Wald“ in einer kleinen Gruppe (max. 12 Teilnehmer) kann also mehr als ein Abendspaziergang allein oder mit Freunden. Das gemeinsame Erleben mit anderen, größtenteils unbekannten Menschen erleichtert das Abschalten aus dem gewohnten Alltag und wirkt sich positiv auf das Sicherheits- und Wohlbefinden aus.

Gemeinsam unterwegs und doch jeder für sich, im eigenen Tempo, langsam werden, nicht nachdenken müssen, sich dem Wald und der jetzigen Situation überlassen dürfen, neugierig sein auf die eigene ganz persönliche Wahrnehmung und der abschließende Austausch des Erlebten in der Gruppe helfen uns menschengemäß wieder in Kontakt mit unserem seelischen Erleben zu kommen und uns selbst mit unseren Sehnsüchten Wünschen und Themen wieder zu spüren.

Wenn wir erkennen, was uns fehlt oder wovon wir zu viel haben, können wir alltägliche Entscheidungen entsprechend ausrichten und so zu einer ausgeglicheneren Lebensweise kommen.

Mir persönlich ist es jedes Mal ein großes Vergnügen, zu sehen, wie sich Menschen im Wald entspannen und aufatmen und wie sich ihre innere und äussere Haltung zum positiven verändert. Das zu unterstützen zum Wohle von Mensch und Natur ist mein größtes Anliegen.

Maximal 12 Teilnehmer/innen.

Für mehr infos bitte Hier klicken: Waldbaden

44462919_s great-horned-owl-1157986_960_720 12633516_s 5949357_s pine-463469_960_720

 

Einfach Räuchern – Pflanzen, Verarbeitung, Anwendung

„Eine Parfümflasche ist zerbrochen, das gute Laken hat einen grünlichen Fleck; ein Geruch steigt auf, und jetzt erinnert sich die Nase. Die hat das beste Gedächtnis von allen! Sie bewahrt Tage auf und ganze Lebenszeiten. Personen, Strandbilder, Lieder, Verse, an die du nie mehr gedacht hast, sind auf einmal da.“   Kurt Tucholsky

     

Vom Alant über Birke, Iris, Fichte, Holunder, Rose, Thuja, Waldmeister bis zum Ysop, die Zahl der zum Räuchern geeigneten Pflanzen ist ebenso vielfältig wie ihre Duftbotschaften, Erscheinungsformen und Platzansprüche. Doch wie können die Kräuter, Blüten,Hölzer und Harze zu duftendem Räucherwerk verarbeitet werden ?  Wie und wann räuchert man und warum eigentlich?  Was muß ich bei der Anwendung beachten? Diesen Fragen wollen wir nachgehen, indem wir einige dieser Pflanzenwesen kennenlernen, erfühlen, erschnuppern, kombinieren und natürlich unsere Sinne mit himmlischem Rauch verwöhnen.

Der Workshop besteht aus 2 Einheiten. Im ersten, theoretischen und pflanzenkundlichen Teil lernen wir Pflanzen kennen und bestimmen und erfahren wissenswertes zu Techniken und Anwendungen des Räucherns in der heutigen Zeit.

Im zweiten, experimentellen Teil hat jede/r Teilnehmer/in die Möglichkeit, sich sich an der Herstellung einer persönlich abgestimmten Mischung zu versuchen.

Gerne kann auch pflanzliches aus dem eigenen Garten zu Ergänzung oder Bestimmung mitgebracht werden.

Kursgebühr: 25,00 €/Person,  plus Materialkosten 5,00 €.
Mitbringen: feuerfestes Gefäß aus Keramik oder Metall, falls vorhanden einen Steinmörser und natürlich Experimentierfreude.

Gerne können Sie mich bei Rückfragen auch persönlich kontaktieren.

 

 

Friedensfeuer

Das Hopi Friedens Feuer Ritual

Das Hopi Friedens Feuer ist ein einfaches und tiefes Ritual, das uns das Hopivolk beigebracht hat, um uns zu helfen uns mit dem heiligen Feuer zu verbinden, um gemeinsam zu beten für den Frieden auf Erden unter allen Lebewesen, und auch in unserer inneren Welt.
Das Wort “Hopi“ bedeutet “Frieden“, die Hopi sind das älteste Volk der Erde, das immer an der selbe Stelle gewohnt und nie Krieg geführt hat.  (Alicia Hamm)

Das Feuer wird nach bestimmten Regeln aufgeschichtet und es gibt das Angebot von Bitt- , Dankes- und Gebetsrunden.

An den Tagen: 1.1.; 2.2.; 3.3.; 4.4.; 5.5. ……… brennen diese Feuer weltweit, mit dem

Ziel ein gedankliches Netz des Friedens um die Erde zu spannen, das alle Völker und Religionen eint und verbindet in dem gemeinsamen Wunsch nach Frieden auf der Erde.

Wir treffen uns im hinteren Garten. Es wäre schön, wenn ihr euch telefonisch oder per Mail kurz anmeldet und auch pünktlich seid, damit der Ablauf nicht unterbrochen wird. Alle sind herzlich willkommen, es können gerne Freunde mitgebracht werden.

Die Zeremonie dauert 1-2 Stunden und anschließend ist n

och Zeit zum Tee trinken, Singen, Reden und Spaß haben.

Wir freuen uns auf euch:

Annette und Oliver

17477434_s 10411445 - dawn 31015300_s hand-1917895_960_720 03__PRO1009aklein

Blaumachen im Grünen – Luft

Element Luft  – Atem, Klang und Duft

Ein Tag im Reich der Elfen, Sylphen und Luftgeister

Würde man nicht hinschwinden wie der Tau auf dem Adashi-Feld und nicht flüchtig vergehen wie der Rauch auf dem Toribe-Berg, sondern ewig leben — wie könnte man da die zaubervolle Melancholie erfassen, die in allen Dingen webt? Gerade ihre Unbeständigkeit macht die Welt so schön. Yoshida Kenko

NaturaktivTag  für Jung und Alt. Familienkinder sind willkommen und  von 6 und 12 Jahren kostenlos.

Das Element Luft ist im Winter am spürbarsten. Kühl wird es von uns  durch die Nase in unseren Körper eingezogen und warm wieder ausgestossen. Im Sprachgebrauch und auch in der Sprache  der Symbolik steht es für Geistesfreiheit , Klarheit und große Flexibilität.

Vor allem zum Aufatmen und Durchatmen ist dieser Tag da. Der Abstand zum Alltag, die Bewegung an der frischen Luft und das Eingebundensein in eine geführte Gruppe erleichtern das auf ganz entspannte Weise.  Solche Auszeiten brauchen wir zur Regeneration wie die Luft zum Atmen.

Wir lassen uns den Kopf freiblasen oder drehen uns wie ein Fähnchen im Wind.  Wir beschäftigen uns mit  Schall und Rauch und bestenfalls lösen sich unsere Probleme dabei in Luft auf.

Ein spannendes Thema also, sowohl von der naturwissenschaftlichen als auch von der psychischen und körperlichen Seite.  An diesem Tag geht es darum, dieses Element auf allen Ebenen des  Daseins zu erforschen und zu erfahren.  Wir werden einige Stunden draußen verbringen und nach der Mittagspause unserer Kreativität drinnen freien Lauf lassen.

Geplante Programmpunkte für diesen Tag  (werden an die Teilnehmern und das  Wetter angepasst):

  1. Luft in der Sprache
  2. Atemmeditation
  3. Walking : Luft mit allen Sinnen wahrnehmen
  4. Pflanze und  Luft
  5. Landart: zum Thema „In luftiger Höhe“
  6. Spaß und Spiel mit Luft und Duft
  7. Geflügelte Luftboten in Geschichten und Sagen
  8. Mit duftendem Rauch Luft sichtbar machen.
  9. Luftwesen künstlerisch gestalten
  10. Abschlussrunde

Im Preis der Veranstaltung sind Raumkosten und ein kleiner Imbis sowie Kaffee, Tee und Wasser enthalten.  Materialkosten werden nach Anfall vor Ort abgerechnet (ca. 5,00 €/Person).

Maximal 15 Teilnehmer,  die Anmeldung wird mit Eingang der Kursgebühr für beide Seiten verbindlich. Bei Absage von Seiten der Kursleitung wird der volle Betrag zurückerstattet.

Bei Absage oder Rücktritt von Seiten der Teilnehmer ab 1 Woche  vor Kursbeginn werden 50,– € als Bearbeitungsbgebühr einbehalten.

Wer wir sind findet ihr unter „Blatt und Feder“